03.12.07

Home
Nach oben
Bilder
Camping

 

Erfahrungsbericht mit dem Caravan von LMC Modell Münsterland 500 RBD

Auf der Messe "Reisen" in Hamburg im Februar 2005 kauften wir bei der Firma Storbek aus Norderstedt den Caravan. Geliefert werden sollte laut Verkäufer im April 2005. Als sich Ende April immer noch niemand bei mir gemeldet hatte, rief ich bei dem Händler an. Die telefonische Erreichbarkeit lässt hier deutlich zu wünschen übrig! Als ich endlich durchkam, wurde ich unfreundlich darauf hingewiesen, dass es meine Aufgabe wäre, einen Termin für die Übergabe zu vereinbaren und dies jetzt kurzfristig überhaupt nicht möglich wäre. Ich war über dieses Verhalten schon arg verwundert, da bei meinen anderen Fahrzeugen sich immer der Händler mit mir in Verbindung gesetzt hatte. Ich bekam dann die Papiere zur Zulassung per Post zugeschickt und ein Termin wurde dann auch gefunden. Die Übergabe hätte ich mir professioneller vorgestellt, aber letztendlich fuhren wir mit unserem neuen Wohnwagen vom Hof. Im August fuhren wir dann für 3 Wochen erstmalig damit in den Urlaub. Da alles neu war, mussten wir einige Gebrauchsanweisungen befragen, was nicht immer ganz unproblematisch war, da sie nicht immer den eingebauten Geräten entsprachen.

Bei der ersten Inspektion im Mai 2006 sollten auch kleinere Schäden repariert werden. Dies waren u.a. das Fliegen-schutzrollo der Dachluke im Küchenbereich, das immer aus der Führung sprang, und die Duschstange, die nicht arretierte, sowie die Spülwasseranzeige in der Toilette, die immer "leer" anzeigte. Als ich den Wagen dann abholte, erklärte man mir, dass die Duschstange nicht auf Garantie ersetzt wird, da wohl jemand zu fest den Verschiebemechanismus gedrückt hat und die Probleme mit dem Fliegenschutzrollo und der Toilette wären behoben. Trotz einer anschließenden Diskussion - von uns beiden hatte nämlich keiner die Duschstange verstellt  - bekamen wir keine neue Duschstange. Das Fliegenschutzrollo riss bei dem ersten Einsatz gleich wieder heraus, die Anzeige der Toilette hielt für genau zweimal Nachfüllen - soviel zum Thema Reparatur! Mit einer Zange drückte ich den Keder des Fliegenschutzrollo selbst zusammen und während der nächsten 3 Monate gab es das Problem dann nicht mehr.


Auf unserer 4-monatigen Tour 2006 erlebten wir dann leider einige Schäden, die wir angesichts der von LMC beworbenen Qualität nach so  kurzer Zeit nicht erwartet hätten.

- In Kroatien trat ein bis in den Abfluss durchgehender Riss in dem Badezimmer-Waschbecken auf, so dass es während der restlichen Tour nicht benutzt werden konnte. Da es keine mechanischen Einwirkungen wie z.B. hineingefallene Gegenstände gab, erklären wir uns das Reißen durch Hitzeausdehnung bei Spannung.

- An dem als Extra eingekauften Fliegenschutzrollo der Tür brach ein kleines Plastikteil aus der Führung ab, so dass auch dies nicht mehr einwandfrei zu benutzten war.

- Das Kombirollo im Toilettenraum gab während unserer Tour nach und nach vollständig den Geist auf und ließ sich zum Schluss weder hinauf noch hinunter bewegen.

- Das kleine Scharnier der Lappendose in  der Spüle brach ab und der Deckel liegt jetzt lose auf.

- Der Spannungswandler dreht bei zunehmender Wärme durch und liefert keinen Strom mehr, so dass der Hauptschalter ausgeschaltet werden muss und erst nach Abkühlung wieder eingeschaltet werden kann. Das ist bei kühlem Wetter äußerst unschön, da auch die Heizung zwangsläufig dann nicht funktioniert, bzw. die Hitze durch den Ausfall des Lüfters nach oben steigt und den Spannungswandler weiter erwärmt.

- Der Druckknopf am linken Küchenunterschrank fällt bei jeder Fahrt ab und muss dann erst gesucht werden.

- Hierbei findet man dann auch zahlreiche Schraubenabdeckungen, die nicht halten.

- Während unserer letzten Etappe brach dann auch noch die Plastikaufnahme der Kleiderstange, obwohl nicht sehr viele und nur leichte Sachen dort hingen.

- Die Matratze im Bett und die Polster der Rundsitzgruppe zeigen erste Ermüdungserscheinungen.

Der guten Ordnung halber sei erwähnt, dass wir bis jetzt ca. 6000 km auf regulären Straßen - also nicht "off-road" - in Europa unterwegs waren und wir mit dem Caravan - schon im eigenen Interesse einer langen Nutzung - sorgsam umgegangen sind.  Auch wenn sich unter "normalen" Urlaubsumständen erst über ca. 3 Jahre eine solche Nutzungsdauer wie bei uns in 2006 ergibt, haben wir schon die Erwartungshaltung, dass ein im Vergleich hochpreisiger Wohnwagen dieser Beanspruchung gewachsen sein sollte, auch wenn es sich um ein "Einsteigermodell" handelt. Sofern - anders als bei uns - dann noch Kinder dazukommen, die häufig weniger sorgsam im Umgang sind, haben wir echte Bedenken an die Überlebensfähigkeit der Ausstattung.  

Am Ende wird alles gut!

Zur Instandsetzung für die weitere Nutzung sowie Einbau eines Truma Movers entschieden wir uns Anfang 2007 für Wohnwagen Kaiser in Laboe/Stein. Hier wurden wir kompetent beraten, die Schäden soweit möglich auf Garantie  beseitigt und sauber sowie termingerecht gearbeitet. Der längere Anfahrtsweg hat sich damit gerechnet und den Service werden wir auch weiterhin in Anspruch nehmen.

Auf unseren weiteren Reisen trafen wir auch immer Leute mit einem LMC Caravan. Man tauschte sich über die Erfahrungen mit LMC aus und es wurde deutlich, dass LMC nicht auf seine Kunden reagiert. Wir, wie auch einige andere, hatten uns schriftlich zu dem Wohnwagen und seinen Mängel geäußert, jedoch nie eine Antwort bekommen. Die einhellige Meinung zu weiteren Wohnwagen von LMC war immer die gleiche - Nie wieder LMC!

 



 

Home | Bilder | Camping

Stand: 03.12.07